Arbeitsbereich für Betriebliches Arbeitstraining

Jobcoaching

Der Arbeitsschwerpunkt des Bereichs ist die fachliche Steuerung des Job-Coaching, welches als Instrument zur Sicherung von Arbeitsplätzen für Menschen mit einer Schwerbehinderung in Unternehmen eingesetzt wird. Das Job Coaching kann im Rahmen der Begleitenden Hilfen durch das LWL-Integrationsamt Westfalen finanziert werden.

Gezieltes Training am Arbeitsplatz kann dazu beitragen, dass behinderungsbedingte Herausforderungen besser gemeistert werden können. Ziel des Trainings ist es, Arbeitsabläufe anzupassen und Hilfestellungen für den Mitarbeiter mit einer Schwerbehinderung und den Arbeitgeber zu entwickeln.

Job Coaching ist ein praxisnahes Lernen unmittelbar am Arbeitsplatz. Job Coaches kommen in den Betrieb, arbeiten mit, leiten an, klären auf und unterstützen bei der Kommunikation. Das konstruktive Zusammenwirken aller Beteiligten ist die beste Voraussetzung für ein erfolgreiches Gelingen.

Unsere Aufgaben

Die Fachkoordinatoren in diesem Bereich sind qualifizierte Ergotherapeutinnen / Sozialpädagoginnen mit direkter Job Coaching Erfahrung. Sie entwickeln das Angebot kontinuierlich weiter, beraten interessierte Arbeitgeber, Organisationen und Menschen mit einer Schwerbehinderung zum Thema Job Coaching.

Zu den Aufgaben des Bereichs gehören die Bearbeitung von Anfragen und die Klärung, ob ein solches Training im Einzelfall sinnvoll eingesetzt werden kann. Bei einer positiven Klärung wird die Maßnahmeplanung, welche durch externe Job Coachs durchgeführt wird, im Rahmen des Bewilligungsverfahrens fachlich beurteilt und der geeignete Job Coach beauftragt. Jeder Einzelfall wird in der Umsetzung durch die Fachkräfte in diesem Bereich begleitet.

Zusätzlich bietet der Dienst eine fachliche Unterstützung für die externen Job Coaches. Es finden regelmäßige Reflexionsgruppen und Fachtage statt.

Das Integrationsamt bietet in Kooperation mit anderen Trägern eine berufsbegleitende Qualifizierung zum Job Coach UB an und trägt so zur Qualitätssicherung für dieses Angebot bei.

Um die richtigen Ansprechpartnerinnen zu finden geben Sie bitte hier den Arbeitsort ein.

 
Bitte Ort eintragen

Jobcarving - ein Beratungsangebot für Arbeitgeber

Job Carving ist ein individueller Beratungsprozess für Arbeitgeber, wenn diese sich vorstellen können, einen neuen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung einzurichten. Es dient auch zur Sicherung eines Arbeitsplatzes, wenn ein Mitarbeiter mit Schwerbehinderung seine bisherigen Aufgaben behinderungsbedingt nicht mehr ausführen kann.

Wer führt das Job Carving durch?

Für die Durchführung  beauftragt das LWL-Integrationsamt externe Job Carver (speziell dafür ausgebildete Fachkräfte). Sie integrieren sich in den Betriebsablauf und analysieren existierende Arbeitsabläufe. Sie lösen zumeist einfache, anlernbare Einzeltätigkeiten aus bestehenden Abläufen heraus und fassen diese in einem neuen behinderungsgerechten Stellenprofil zusammen. Ziel ist es, Menschen mit Schwerbehinderung mit für sie geeigneten Aufgaben zu beschäftigen und damit gleichzeitig die Fachkräfte im Betrieb zu entlasten.  

Job Carving wurde im Rahmen eines Modellprojekts von Mai 2014 bis September 2016 durch das LWL-Integrationsamt erprobt und evaluiert.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Job Carving haben, informieren wir Sie gerne.

Ihre Ansprechpartnerin Jobcarving im LWL-Integrationsamt:

Daniela Wolff

Telefon: 0251 591-4724

E-Mail: daniela.wolff@lwl.org

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter

www.lwl-jobcoaching.de